U35: Berechnung des Kosten-Nutzen-Verhältnisses unplausibel

Bei der geplanten und auch von uns bisher unterstützten Verlängerung  der U35 nach Langendreer haben wir noch Fragen. Es ist unklar, ob die  Berechnung des Kosten-Nutzen-Verhältnisses korrekt erfolgte. Dieses Verhältnis muss größer oder gleich 1,0 sein, damit die staatlichen Fördergelder abgerufen werden können. Merkwürdig erscheint uns bei näherer Betrachtung, dass der von der Stadt beauftragte Gutachter offenbar nicht die vom Fördergeber vorgeschriebene Berechnungsmethode zur Ermittlung der Kosten-Nutzen-Relation verwendet hat. Im Detail geht es um die Frage, in welcher Höhe die Kapitalkosten (Abschreibung, Zinsaufwand) einbezogen werden. Würden die Kapitalkosten, wie bei vergleichbaren Projekten auch, in voller Höhe einbezogen, würde das Kosten-Nutzen-Verhältnis auf etwa 0,6 oder sogar noch tiefer sinken. Damit wäre das Projekt nicht förderfähig und der für Donnerstag im Rat angesetzte Grundsatzbeschluss wäre hinfällig. Wir Grünen haben deshalb am Freitag eine Anfrage an die Verwaltung gestellt, auf die wir bis zur Ratssitzung eine Antwort erwarten.

Hier die Anfrage: U35NKU