Keine Alkoholpolizei für Bochum – Verbot bewirkt nur weitere Ausgrenzung

Die Grünen im Rat lehnen den Vorschlag der CDU-Ratsfraktion ab, den Konsum von Alkohol in der Innenstadt außerhalb der Gastronomie zu verbieten. Dazu erklärt die Fraktionsvorsitzende Astrid Platzmann:

„Der CDU geht es ganz offensichtlich nur darum, dass die Trinkerszene verschwindet. Das vorgeschlagene Alkoholverbot würde das Problem von suchtkranken Menschen aber nicht lösen sondern nur verlagern. Menschen, die ohnehin schon am Rand der Gesellschaft leben, würden noch weiter ausgegrenzt und kriminalisiert. Das wird auch ein noch so gutes Suchthilfeangebot nicht auffangen.

Wir sehen auch nicht, welchen sachlichen Anlass die CDU hat, sich damit profilieren zu wollen. Es gibt in der Innenstadt weder Kriminalitätsschwerpunkte noch hat sich die Hygiene verschlechtert. Derartige Meldungen von Polizei und Stadtreinigung gibt es nicht.

Auch wir wünschen uns natürlich keine verdreckten Hauseingänge und Glasscherben auf Wegen und Plätzen. Dass es diese unbestreitbar gibt, daran haben die vielen Menschen in Feierlaune, die unsere Stadt so lebendig machen, auch ihren Anteil. Es wäre abgesehen davon absurd, wenn das Bier auf den zahlreichen Freisitzen in der Innenstadt getrunken werden darf, während es einen Meter daneben verboten ist. Wollen wir das jetzt mit einer Alkoholpolizei überwachen?“