Wer schützt uns vor den „Schutzzonen“?