Anwendung des Handlungskonzepts Klimaanpassung

Den großen Herausforderungen in Bezug auf die groß- und kleinklimatischen Veränderungen hat die Stadt Bochum bisher u.a. damit Rechnung getragen, dass sie umfassende Klimaschutzteilkonzepte erarbeitet hat, die Ende 2013 beschlossen wurden. Bestandteil dieser Konzepte ist auch ein Handlungskonzept Klimaanpassung (s.Anlage), welches aktuelle und zukünftige Hitzeinseln, von starkem Oberflächenabfluss gefährdete Gebiete bei Starkregen sowie freizuhaltende Frischluftschneisen im gesamten Stadtgebiet ausweist. Für jedes neue Bau- oder Planungsvorhaben ist ein verwaltungsinternes Ablaufschema vorgesehen, so dass von Anfang an geeignete Gegenmaßnahmen mitgedacht und ergriffen werden können.

Da die routinierte Anwendung dieses Ablaufschemas noch in den Kinderschuhen zu stecken scheint, haben wir im Ausschuss für Planung und Grundstücke am 03.03.2015 hierzu eine Anfrage gestellt (s.Anlage).

Darin wünschen wir uns auch, dass für den Stadtplan auf der Homepage der Stadt Bochum die Möglichkeit geschaffen wird, diese Klimaanpassungskarte als Themenebene einzublenden, so dass eine schnelle Einschätzung auch für alle BürgerInnen möglich wird.

Ein positives Beispiel im Bereich Klimaanpassung: Am 03.03.2015 wurde für den Bebauungsplan Hermannshöhe der Auslegungsbeschluss gefasst, so dass der Plan nun für die Öffentlichkeit zur Einsicht und für Anregungen offengelegt wird. Der Bebauungsplan ebnet den Weg für Wohnbebauung auf Teilen des ehemaligen Lueg-Areals an der Hermannshöhe, also inmitten der großen Hitzeinsel der Innenstadt. Auf Anregung der Grünen zu Beginn des Verfahrens wird hier für alle neuen Gebäude extensive Dachbegrünung vorgeschrieben.

Ein weiteres Beispiel gibt es in Weitmar-Mark. Hier will Edeka an der Karl-Friedrich-Straße ein Einkaufs-Center errichten. Aber rund um den Kreuzungsbereich Markstraße/Heinrich-König-Straße und Karl-Friedrich-Straße weist die Klimakarte ebenfalls eine Hitzeinsel aus. Eine Neuplanung von Versiegelung ist hier also nur mit entsprechenden Gegenmaßnahmen möglich. Auf die Einhaltung dieser Maßnahmen werden wir im weiteren Verfahren besonders achten.

 

Anfrage-6.PuG-Wielandstrasse
20132502_Handlungskonzept_Klimaanpassung_2013-11-07_2_