Mark 51°7 auf richtigem Weg

Die Grünen begrüßen den „Letter of intent“ zwischen der Stadt Bochum, der Ruhr-Universität Bochum und dem Ministerium für Wissenschaft und Forschung.

Die Fläche der Mark 51°7 bietet ideale Voraussetzungen, um Forschung und Gründergeist zu vereinen. Dazu Wolfgang Rettich, wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen im Rat:

„Die Planungen, dass Teile der Ruhr-Universität Bochum auf die Fläche von Mark 51°7 ziehen, sehe ich sehr positiv. Die Ruhr-Universität Bochum wächst kontinuierlich, und auf dem Kalwes ist kein Platz mehr für weitere Ansiedlungen. Gerade der Ingenieurbereich passt perfekt auf das bald sanierte Gelände in Bochum-Laer. Entlang der Wittener Straße kann sich dann Forschung ansiedeln mit dem Ziel, Innovationen zu schaffen. Gleichzeitig können auf Mark 51°7 uninahe Produktionsorte entstehen, ideal für Gründer und die Ideenschmiede Ruhr-Universität.“ Wolfgang Rettich sieht keine Konkurrenz zur Ausdehnung der Universität in die City: „Die Ansiedlung des Ingenieurbereichs auf Mark 51°7 heißt aber nicht, dass sich die Ruhr-Universität aus der Innenstadt zurückzieht. Gerade die Innenstadt bietet ideale Orte für die Geisteswissenschaften.“