Verfrühtes Signal zu Olympia

Als Grüne hier in Bochum sehen wir keinerlei Notwendigkeit zu einer frühen Festlegung, ob Olympia eines Tages in NRW stattfinden soll.

Erstens:  die Entscheidung, ob eine europäische Stadt zum Zuge kommt, wird erst Ende 2017 fallen. Alle Anstrengungen bis dahin und vor allem auch die damit verbundenen Kosten wären umsonst, wenn Europa außen vor bliebe.

Eine frühe Festlegung bedeutet zweitens: Von diesem Zug kommen wir politisch im Grundsatz nicht mehr herunter. Es ist zum heutigen Zeitpunkt aber noch überhaupt nicht absehbar, wie sich das IOC künftig entwickeln wird. Es gibt zwar Anzeichen einer Reformbereitschaft. Aber keiner von uns weiß, was noch passieren wird: Werden die Verantwortlichen wirklich den Kampf gegen Doping und Korruption aufnehmen? Lässt sich die totale Kommerzialisierung der olympischen Idee überhaupt ansatzweise rückgängig machen? Es spricht also mehr dafür, die Entwicklungen zunächst zu beobachten, bevor man sich mit Hurra dem IOC ausliefert.

Drittens sind wir der Meinung, dass wir alle Kräfte anstrengen sollten, um den Breitensport zu stärken. Das Signal für Olympia lenkt die Aufmerksamkeit und die Energien in eine andere Richtung.

Als Grüne können wir dem Antrag der FDP/Stadtgestalter mehrheitlich nicht zustimmen.

(Redebeitrag der sportpolitischen Sprecherin der Grünen im Rat, Züleyha Demir, zum Olympia-Antrag von FDP/Stadtgestalter, CDU, SPD)