Grüne im Rat plädieren für gesamtstädtische Betrachtung des Bäderbedarfs

Anlässlich der gestrigen Ankündigung der SPD-Fraktion, das Höntroper Bad neu errichten zu wollen, verweist die Grüne Ratsfraktion darauf, dass es einen gültigen Ratsbeschluss zum Haushaltssicherungskonzept gibt, der die Schließung von zwei Bädern beinhaltet. Die Fraktionsvorsitzende Astrid Platzmann erklärt dazu:

„Wenn uns die SPD erklärt, welche beiden Bäder sie schließen will oder wo sie das Geld anderweitig einzusparen gedenkt, können wir über diesen Vorschlag diskutieren. Wir Grüne im Rat haben bisher keinen Standort favorisiert oder ausgeschlossen. Durch die Fokussierung auf einen Standort würde der Spardruck nur verschoben. Außerdem war es bisher Konsens, dass wir eine gesamtstädtische Lösung für die Bäder erreichen müssen, die sich mit den Sparvorgaben der Bezirksregierung verträgt. Die vom Bädergutachter vorgeschlagene Lösung, zwei alte und ineffiziente Bäder zu schließen und dafür ein neues Bad zu errichten, hätte aus unserer Sicht breite Zustimmung im Rat gefunden. Diese Entscheidung hätte seit Abschluss der Bäderbedarfsplanung Ende 2015 getroffen werden können. Seit dem Pilzbefall des Daches im Höntroper Bad ist sie im Grunde überfällig. Wir plädieren deshalb dafür, diese komplizierte Diskussion jetzt ohne Vorfestlegung zu Ende zu führen, bevor man sich mit einer möglichen Übergabe der Bäder an die Stadtwerke befasst.“