Esra Tekkan

09_Tekkan_EsraIch bin Jahrgang 1979 und von Beruf Diplom-Sozialpädagogin sowie Gymnastiklehrerin und Bewegungspädagogin mit zusätzlichen Qualifikationen als Qualitätsmanagerin und Kinderschutzfachkraft. Ich bin in Bochum geboren als Tochter einer Gastarbeiterfamilie und habe 3 Brüder.

Bereits in meiner Familie erlebte ich Vielfalt, so dass ich mich als Ost-West-Synthese bezeichnen würde. Damit ist gemeint, dass ich die Unterschiede der östlichen und der westlichen Kultur innerhalb der Türkei, aber auch durch meine Sozialisation hier (KITA, Schule, Studium, Beruf), in mir vereine.

Aufgrund meiner Sozialisation habe ich sehr früh gelernt, Verantwortung nicht nur innerhalb der Familie, sondern auch innerhalb der Gesellschaft zu übernehmen. Sehr früh, seit meiner Jugend, habe ich mich für die Belange anderer eingesetzt.

Ich war in verschiedenen Bereichen der sozialen Arbeit tätig. Ich habe u.a. die Offenen Ganztagsschulen vor ca. 10 Jahren mit aufgebaut und war als Koordinatorin/ Fachbereichsleitung für 4 Teams 7 Jahre verantwortlich. In diesem Zusammenhang habe ich ebenso Kinder und Jugendprojekte konzipiert und als Projektleitung durchgeführt. Ich war bei der Erstellung des Integrationskonzeptes der Stadt Bochum im Bereich Bildung beteiligt und nebenher im geschäftsführenden Vorstand des Kinder- und Jugendrings Bochum engagiert.

Anschließend habe ich 14 Monate als Arbeitsvermittlerin im Reha/SB-Bereich des Jobcenters gearbeitet. Dort habe ich über meine Aufgabenbereiche hinaus den Pressesprecher unterstützt bei der Gestaltung der Ferienangebote für Familien, die im Leistungsbezug sind.

Seit Oktober 2012 bin ich bei PLANB Ruhr e.V. als Einrichtungsleitung in Herne mit den Arbeitsfeldern Erziehungshilfen, Integrationsagentur, Kinder-und Jugendarbeit sowie Kindertageseinrichtung beschäftigt. Ich bin Mitgründerin des Vereins und von Beginn an  auch Vorstandsmitglied.

Seit 2009 bin ich grünes Mitglied und als sachkundige Bürgerin im Jugendhilfeausschuss Bochum.

Seit langem bin ich zudem in verschiedenen Arbeitsgremien innerhalb der Grünen sowie kommunalen Strukturen zu den Themenbereichen Migration, Bildung, Kinder- und Jugendhilfe sowie Kultur aktiv.

Ich möchte mich einsetzen für

  • eine interkulturelle Öffnung und Sensibilisierung der bestehenden Strukturen und Angebote
  • Chancengleichheit und bessere Bildungsabschlüsse von Kindern und Jugendlichen
  • die Öffnung von Schulen innerhalb der Sozialräume, damit sie zu Lebens- und Lernorten von Familien werden. Elternbildung soll beispielsweise auch in Schulen stattfinden
  • die Verzahnung der gesamten Übergänge von der Kita bis zum Einstieg in den Beruf
  • die Verbesserung der Qualität der Offenen Ganztagsschulen
  • den Ausbau von BuT, U3, Kita und Tagespflege

Ich möchte mich gegen jegliche Diskriminierung in Kindergärten, Schulen
sowie in anderen Organisationen einsetzen und fühle mich in der
Verantwortung, meinen Beitrag für ein friedliches und vielfältiges
Zusammenleben zu leisten.