Mustafa Calikoglu

10_Calikoglu_MustafaIch bin verheiratet und habe 4 Kinder. Geboren wurde ich 1962 in der Türkei. 1980 kam ich nach Deutschland und habe zunächst als Berg- und Maschinenmann in der Zeche Augusta Victoria in Marl und später als gerichtlich vereidigter Dolmetscher und Übersetzer der türkischen Sprache für die Gerichte und Notare des Landgerichtbezirks Verden gearbeitet. 1992 war ich an der Gründung eines selbstverwalteten, ökologischen Landprojektes in Morsum bei Bremen beteiligt.

1993 habe ich dann mein Studium der Sozialpädagogik an der Universität Bremen begonnen und ein Jahr später den Vorsitz der AStA übernommen. 1997 habe ich dort mein Diplom gemacht.

Seit 1998 arbeitete ich bei der IFAK e.V. in Bochum im Bereich multikultureller Jugend-, Senioren- und Familienarbeit. Eines meiner Projekte war zum Beispiel die Beratung und Veranstaltung von Aktionswochen für Migranten zum Thema Abfallvermeidung in Kooperation mit dem USB.

Ich bin außerdem Mitorganisator eines offenen Treffs für Strafgefangene in der JVA Krümmede/Bochum und Vermittler zwischen den muslimischen Gemeinschaften, der jüdischen Gemeinde Bochum und Hattingen und den christlichen Kirchen und sorge für einen gegenseitigen Austausch und ein friedliches Zusammenleben in Bochum. Insbesondere fördere und begleite ich die Migrantenselbstorganisationen in Bochum in Kooperationsangelegenheiten mit Schulen, Kindergärten und Bildungswerken.

Seit 2012 arbeite ich für den AWO-Fachdienst für Migration und Integration als Leiter des Centrum Cultur in Wattenscheid.

1984 bin ich Mitglied bei den Grünen geworden, zunächst als Vorstandsmitglied in Marl. 2002 begann ich dann meine Arbeit bei den Grünen in Bochum und bin seit 2009 Ratsmitglied. Im Februar 2010 wurde ich zum stellvertretenden Vorsitzenden des Ausschusses für Migration und Integration gewählt und begleitete die Umsetzung des Integrationskonzepts der Stadt Bochum. Ich war Mitglied des Ausschusses für Bildung und Wissenschaften und kümmerte mich um den Schulentwicklungsplan für Grundschulen in Bochum. Außerdem arbeitete ich im Agendabeirat, dem Sozialausschuss und dem Ausschuss für Anregungen und Beschwerden mit. Darüber hinaus setzte ich mich im Rahmen des Stadtumbaubeirats für eine integrative Entwicklung des Sozialraums im Westend von Bochum ein.

Seit der letzten Kommunalwahl arbeite ich im Integrationsrat, der den Ausschuss für Migration und Integration ersetzt hat. Außerdem vertrete ich die Grünen im Kulturausschuss.

Mein persönlicher Arbeitsschwerpunkt ist die Integrationspolitik. Als Ratsmitglied setze ich mich aktiv für die Belange der Flüchtlinge und MigrantInnen und ihre Integration in unsere Gesellschaft ein. Mein Ziel ist die Sicherstellung von gleichberechtigten Teilhabe- und Teilnahmechancen für alle – insbesondere für politisch, ethnisch, kulturell und sozial benachteiligte Gruppen – an wirtschaftlichen, sozialen, rechtlichen, politischen und kulturellen Gütern. Meine Arbeit richtet sich sowohl an die Zuwanderungsbevölkerung als auch an die Mehrheitsgesellschaft.

 

Darüber hinaus setze ich mich für allgemeinpolitische Ziele wie z.B. Umweltschutz, eine transparente Politik und die Verbesserung der Mitbestimmungsrechte ein.

 

 

Meine persönlichen Ziele sind:

  • die Belange der Flüchtlinge und MigrantInnen begleiten, beobachten und für sie eintreten
  • direkte Zusammenarbeit mit Organisationen und Initiativen der Flüchtlingsarbeit und Migrantenselbstorganisationen in den Bereichen Zuwanderung und Integrationsförderung des Landes
  • den Zugang zur gesundheitlichen Versorgung und Altersversorgung für MigrantInnen verbessern
  • Anti-Rassismusarbeit, Aufklärungsarbeit gegen Rechts
  • Einsatz für transparente Politik
  • Verbesserung der Mitbestimmungsrechte